Statuten

WNO LIECHTENSTEIN FÖRDERVEREIN E.V.

Art. 1 Name und Sitz:
(1)    Unter dem Namen „WNO Liechtenstein Förderverein e.V.“, im Folgenden Verein genannt, besteht ein gemeinnütziger Verein mit eigener Rechtspersönlichkeit im Sinne von Artikel 246 ff. des PGR des Fürstentums Liechtenstein.
(2)    Der Sitz des Vereins ist in der Gemeinde Balzers. Er kann auf Beschluss der Mitgliederversammlung oder auf Beschluss des Vorstandes an einen anderen Ort im Fürstentum Liechtenstein verlegt werden.
(3)    Der Verein ist in das Öffentlichkeitsregister des Fürstentums Liechtenstein einzutragen.

Art. 2 Zweck und Dauer:

(1)    Der Verein will mit der Tätigkeit der World Nature Organization (WNO) vertraut machen und dadurch das Interesse der Öffentlichkeit für Probleme der Umwelt, insbesondere die globalen, bewusst machen, um die Beeinträchtigung oder Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen von Menschen, Tieren und Pflanzen zu verhindern sowie auf die globalen Herausforderungen insbesondere im Bereich des Klimawandels, erneuerbarer Energien, Biodiversivität und nachhaltiger Schutz und Nutzung der natürlichen Ressourcen und der Umwelt aufmerksam zu machen.
(2)    Zweck des Vereins ist es, als Förderverein die Ziele, Projekte und Programme der WNO zu unterstützen sowie nationale Programme und Projekte im Rahmen des Naturschutzes im Fürstentum Liechtenstein zu initiieren und zu fördern, und weiters die WNO bei der Etablierung, und Anerkennung als internationale, zwischenstaatliche Organisation zu unterstützen. Und deren Anfangsfinanzierung, deren Pflege internationaler und zwischenstaatlicher Beziehungen sowie den Austausch zwischen den Gründungs- und Mitgliedsstaaten mit wissenschaftlichen Einrichtungen im Bereich des Naturschutzes und der Klimaforschung zu fördern. Der gemeinnützige Zweck des Vereins ist unwiderruflich.
(3)    Der Verein kann Mittel, sofern sie beim Empfänger ausschließlich zu diesem Zwecke verwendet werden, für die internationale Hauptorganisation „World Nature Organization“ sowie für deren nationale Organisationen, Länderbüros und Fördervereine beschaffen und an diese weiterleiten, sofern diese von den zuständigen Behörden als gemeinnützig anerkannt sind.
(4)    Der Verein will den Willen zur Mitverantwortung im Sinne der Bestrebungen der WNO wachrufen und stärken. Der Verein ist politisch und religiös unabhängig.
(5)    Die Dauer des Vereins ist nicht begrenzt.

Art. 3 Mitgliedschaft und Beiträge:
(1)    Mitglied des Vereins können Einzelpersonen oder eine Mehrheit von Personen und Firmen, Organisationen und juristische Personen des privaten und öffentlichen Rechtes sein.
(2)    Die Mitgliedschaft verpflichtet zu einem jährlichen Mindestbeitrag in Höhe von 50,- Schweizer Franken. Die Höhe des Mitgliedsbeitrages kann von der Mitgliederversammlung geändert werden. Der Beitrag der Kollektivmitglieder hat jeweils ein Fünffaches des ordentlichen Mitgliederbeitrages zu betragen.
(3)    Jugendliche, Auszubildende, Studenten, Arbeitslose und Bezieher von Sozialleistungen haben Anspruch auf eine Reduktion des Mitgliedsbeitrages um 50 Prozent.
(4)    Eine Fördermitgliedschaft verpflichtet zu einem jährlichen Mindestbeitrag in Höhe von 250,- Schweizer Franken. Die Höhe des Förderbeitrages kann von der Mitgliederversammlung geändert werden. Fördermitglieder haben konsultativen Status gegenüber dem Vereinspräsidium, jedoch kein Stimmrecht bei den Vereins- oder Mitgliederversammlungen.
(5)    Die Aufnahme in den Verein erfolgt aufgrund einer schriftlichen Beitrittserklärung. Die eingegangenen Beitrittserklärungen werden jeweils in der nächstfolgenden Sitzung des Vereinsvorstandes geprüft. Bei Genehmigung erfolgt die Aufnahme in die Mitgliederkartei, widrigenfalls eine schriftliche und begründete Absage. Diese ist zu Handen der nächsten Mitgliederversammlung beschwerdefähig. Die Mitgliederversammlung entscheidet endgültig.
(6)    Personen, die sich um die Sache des Naturschutzes besonders verdient gemacht haben, können von der Mitgliederversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden, die Ehrenmitglieder sind vom Jahresbeitrag befreit. Ehrenmitglieder haben kein Stimmrecht bei der Mitgliederversammlung. Ehemalige Mitglieder des Vereinsvorstandes werden mit Ausscheiden aus dem Vorstand zu Ehrenmitgliedern, sofern diese nichts Gegenteiliges erklären.
(7)    Der Ausschluss von Mitgliedern kann bei Nichtbezahlung des Jahresbeitrages und aus wichtigen Gründen durch die Mitgliederversammlung erfolgen.
(8)    Die Mitgliedschaft erlischt bei natürlichen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Tod,
bei juristischen Personen durch Austritt, Ausschluss oder Auflösung.
(9)    Ausgetretene und ausgeschlossene Mitglieder verlieren jeden Anspruch an das Vereinsvermögen.

Art. 4  Vereinsvermögen:

(1) Das Vermögen des Vereins wird gebildet durch:
•    den Jahresbeitrag der Mitglieder
•    Geschenke, Spenden, Legate und Sammlungen
•    dem jährlichen Landesbeitrag
(2) Für die Verbindlichkeiten des Vereines haftet ausschliesslich das Vereinsvermögen. Eine persönliche Haftung der Mitglieder besteht nicht.

Art. 5 Organe des Vereins:

Die Organe des Vereins sind die Mitgliederversammlung und der  Vereinsvorstand.

Art. 6 Mitgliederversammlung:

(1)    Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereines. Sie besteht aus der Gesamtheit der Mitglieder und ist je nach Bedarf einzuberufen.
(2)    Die Einberufung der Mitgliederversammlung geschieht durch den Vereinsvorstand. Zwei Drittel der Mitglieder können gleichfalls vom Vereinsvorstand die Einberufung der Mitgliederversammlung verlangen.
(3)    Die Einberufung der Mitgliederversammlung hat mindestens acht Tage vorher durch schriftliche Verständigung der Mitglieder oder durch eine entsprechende Bekanntmachung in den liechtensteinischen Zeitungen, mit gleichzeitiger Bekanntgabe der Traktanden, zu erfolgen.
(4)    Die Leitung der Mitgliederversammlung steht dem Präsidenten des Vereinsvorstandes zu. Im Falle seiner Verhinderung übernimmt dessen Stellvertreter den Vorsitz.
(5)    Jede ordnungsmässig einberufene Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung werden soweit Gesetz oder Statuten nicht anderes vorschreiben, mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Über die Beschlüsse der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift zu verfassen.

(6)    Der Zuständigkeit der Mitgliederversammlung unterliegen folgende Geschäfte:
•    Wahl und Abberufung des Vereinsvorstandes.
•    Wahl und Abberufung der Kontrollstelle.
•    Festsetzung des Mitgliederbeitrages.
•    Endgültiger Entscheid über Aufnahmegesuch.
•    Entgegennahme und Genehmigung des Geschäftsberichtes.
•    Entlastungserteilung an den Vereinsvorstand.
•    Abänderung und Ergänzung der Statuten.
•    Beschlussfassung über Anträge der Mitglieder.
•    Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins oder die Verschmelzung mit einem anderen Institut.

Art. 7 Vereinsvorstand:

(1)    Der Vereinsvorstand ist das ausführende Organ des Vereines. Er vertritt diesen nach aussen und beschliesst in allen Angelegenheiten, die nicht ausdrücklich einem anderen Vereinsorgan vorbehalten sind.
(2)    Der Vereinsvorstand besteht aus zwei oder mehreren Mitgliedern des Vereines. Sie werden von der Mitgliederversammlung auf die Dauer von drei Jahren bzw. im Falle einer Ergänzungswahl auf die übrige Amtszeit gewählt.
(3)    Der Vereinsvorstand wird vom Präsidenten geleitet. Dieser erledigt auch alle Anzeigen, doch kann diese Aufgabe auch einem anderen Vorstandsmitglied übertragen werden.
(4)    Der Vereinsvorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Über jede Vorstandssitzung ist eine Niederschrift zu führen.
Der Vereinsvorstand ist berechtigt, auch Drittpersonen wie z.B. Sachverständige mit beratender Stimme beizuziehen.
(5)    Zur Beschlussfassung ist eine einfache Stimmenmehrheit erforderlich. Bei Stimmengleichheit entscheidet der Präsident.
(6)    In die Befugnis des Vorstandes fallen folgende Aufgaben:
•    Einberufung der ordentlichen und allfällig ausserordentlichen Mitgliederversammlung.
•    Überprüfung und Genehmigung der Buchführung.
•    Wahl und Abberufung des Schriftführers und des Kassenprüfers.
•    Der Vereinsvorstand kann General- und Spezialbevollmächtigte ernennen und deren Zeichnungsrecht bestimmen.
•    Erlass von Organisations- und Geschäftsreglementen.
Art. 8 Kontrollstelle / Kassenprüfer:
Die Kontrollstelle hat die gesamte Geschäftsführung und sämtliche Bücher und Geschäftsunterlagen des Vereines zu Handen des Vereinsvorstandes zu überprüfen und der Mitgliederversammlung darüber Bericht zu erstatten und allenfalls Anträge zu stellen.

Art. 9 Rechnungswesen:

(1)    Die Führung und Rechnungslegung des Vereins obliegt dem Vorstand.
(2)    Auf Ende des Kalenderjahres ist jeweils nach kaufmännischen Grundsätzen und in Übereinstimmung der gesetzlichen Vorschriften eine Vermögens- und Erfolgsbilanz zu erstellen.

Art. 10 Zeichnungsrecht:
Das Zeichnungsrecht wird vom Präsidenten ausgeübt.

Art. 11 Bekanntmachungen:
Bekanntmachungen des Vereines erfolgen in Schriftform oder durch die liechtensteinischen Landeszeitungen.

Art. 12 Auflösung des Vereins:
(1)    Der Verein kann durch Beschluss der Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Zur Gültigkeit eines solchen Beschlusses ist die Zustimmung von zwei Drittel der anwesenden Mitglieder notwendig.
(2)    Über die Verwendung des Liquidationserlöses beschliesst die Mitgliederversammlung mit einfacher Stimmenmehrheit. Dabei ist sie an die Auflage gebunden, diesen Erlös zur Förderung der internationale Hauptorganisation „World Nature Organization“ oder deren nationale Organisationen, Länderbüros und Fördervereine oder einer wichtigen, gemeinnützigen Aufgabe im Fürstentum Liechtenstein zur Verfügung zu stellen, die wenn möglich dem Vereinszweck am nächsten kommt.

Art. 13 Schlussbestimmung:

Im Übrigen gelten die Bestimmungen des  Art. 246 ff. des liechtensteinischen Personen- und Gesellschaftsrechtes.

Diese Gründungsstatuten sind von den Anwesenden der Gründungsversammlung vom 23.10.2011 genehmigt und für rechtsgültig erklärt worden.